Bad Sülze

ehemaliger Bahnhof in Mecklenburg
 
Strecke: Rostock - Sanitz - Tribsees
 
Die ca. 1.800 Einwohner zählende kleine mecklenburgische Landstadt Bad Sülze liegt östlich von Rostock am Rande des Granztalmoores und wird von dem kleinen Flüsschen Recknitz umflossen. 1927 wurde die Stadt Kurort, aber bereits 1822 wurden die ersten Solekuren verabreicht. Über den Prahmkanal gelange bis 1907 das Salz dafür in die Stadt. Ein kleines, liebevoll hergerichtetes Salzmuseum zeugt von der alten Zeit. Heute ist Bad Süze ein bekanntes Sol- und Moorbad mit einer Kurklinik und dem alten Kurpark. Hier findet alljährlich das Dahlienfest statt, auf dem Hunderte Dahlien gezeigt werden - eine schöner als die andere.
 
1895 wurde die Stadt an die Bahn angeschlossen. Diese Eisenbahnzeit endete allerdings 1945 mit dem Abbau des Abschnitts Sanitz - Tribsses für Reparationsleistungen an die Sowjetunion.
Der Bahnhof befand sich am südlichen Stadtende unmittelbar an der heutigen Umgehungsstraße, die bis zur Gnoiener Chaussee teilweise auf dem alten Bahndamm verläuft. Das Bahnhofsgebäude steht heute noch.
 
2002
ehemaliger Bahnhof (Gleisseite)
 
(Straßenseite)
 
ehem. Nebengeb&auuml;ude mit Wasserturm (Gleisseite)
 
der Bahnhof (Quelle: Salzmuseum)
 
(Quelle: Salzmuseum)

Das Salzmuseum
Einige Bilder aus der Ausstellung. Natürlich gibt es auch Einiges zum Thema Salz.

ein kleines Arbeitszimmer aus längst vergangener Zeit Stellmacherei
 
Wohnraum Schuhmacherei
Da werden Kindheitserinnerungen wach, als ich selbst ab und zu in meiner Heimatstadt Lübz
zum Schuster in die Bergstraße ging
 
Küche Schlafstube
 

Eine ganz kleine Auswahl Dahlien aus 2016 und 2018 - einfach herrlich!

Dat wier de Dahlienschau - ein passendes Motto-Bild (Schau up Platt = Schuh)  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

externe Bilder: