Friedland (Meckl) und
Friedland (Meckl) Nord

Bahnhof;
Strecke:
Neubrandenburg - Friedland (Meckl)
ehemaliger Bahnhof der MPSB;
Strecken:
1. Friedland (Meckl) - Wegezin-Dennin - Jarmen
2. Friedland (Meckl) - Brohm - Eichhorst
3. Ferdinandshof - Uhlenhorst - Friedland (Meckl)
ehemaliges Empfangsgebäude (Normalspur) ... (Gleisseite)
... (im Hintergrund die Ruine der ehemaligen Zuckerfabrik) rechts neben dem Empfangsgebäude ein Formhauptsignal und die Ausstellungshalle des MPSB Freunde e.V. Schwichtenberg
ehem. Güterboden und Lokschuppen mit Wasserturm der NFE gegenüber vom Bahnhofsvorplatz der Rest einer alten Windmühle
ehemaliges Empfangsgebäude der Kleinbahn ehemaliges Werkstattgebäude mit Wasserturm der Kleinbahn, dahinter ein weiterer Wasserturm
ehemaliger Lokschuppen der Kleinbahn Ringlokschuppen der Kleinbahn
ehemaliger Wasserturm der Kleinbahn Blick über die Anlagen beider Bahnen
ehemaliger Anschluss der Kleinbahn zur Zuckerfabrik; die 3 Gleise (2 im Bild) liegen noch heute in der Kopfsteinpflasterstraße
Die kleine Stadt Friedland liegt auf der Hälfte zwischen Neubrandenburg und Anklam und war einst ein bedeutender Verkehrsknoten der Eisenbahn.
Hier trafen sich die Normalspurstrecke der Neubrandenburg-Friedländer Eisenbahn (NFE) und die Strecken der Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn (MPSB), deren Verwaltung in Friedland war. Beide Bahnhöfe lagen nebeneinander, nur durch einen großen Speicher getrennt. Die meisten Gebäude beider Bahnen stehen noch heute und warten auf eine sinnvolle Verwendung. Auch wenn es schon viele Eisenbahnmuseen gibt, hier wäre ein idealer Standort. Das Eisenbahnmuseum Schwichtenberg hat hier bereits eine Halle gebaut, die ehemalige Fahrzeuge der MPSB beherbergt.