Fürstenberg (Havel)

Bahnhof in Brandenburg
 
Strecken:
  • Berlin - Neustrelitz - Stralsund ["Berliner Nordbahn"]
  • Britz - Templin - Fürstenberg (Havel)
  • Abzw Vdü - Füstenberg (Havel) B3
Die "Wasserstadt Fürstenberg" ist eine rund 5.800 Einwohner zählende Kleinstadt am südlichen Ende der Seenplatte und gehörte von 1348 bis 1950 zu Mecklenburg. Fürstenberg selbst wurde erstmals 1287 in Zusammenhang mit einer Stiftung für die Kirche und 1318 als Stadt erwähnt. Bis 1994 war Fürstenberg und Umgebung ein großer Standort mehrerer Einheiten der Sowjetarmee.
Fürstenberg hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten: das Barockschloss, die Reste der Wasserburg und eine ehemalige selbstfahrende Eisenbahnfähre. Leider hat die Stadt auch eine traurige Vergangenheit wegen des ehemaligen Konzentrationslagers Ravensbrück, das sich am Stadtrand befand. Reste davon sind heute eine Gedenkstätte.
Der Bahnhof wurde für das ESTW Fürstenberg angepasst, viele Gleise und Anschlüsse wurden gekappt. Es gibt nur noch die 4 Hauptgleise.
Die ehemaligen Stellwerke und der Wasserturm wurden inzwischen abgerissen. Das Empfangsgebäude ist in Privatbesitz.
 
2010
Empfangsgebäude
 
ehemaliges Stellwerk B2
 
Blick auf die Ausfahrsignale in Richtung Neustrelitz und das ehemalige Stw B2
 
noch einmal B2 und daneben vermutlich das Vorgängerstellwerk
 
 
ehemaliges Stellwerk W1
 
Empfangsgebäude und ehemaliger Wasserturm
 
 
externe Bilder: