Priemerburg

Bahnhof;
Strecken:
1. Lübeck - Güstrow - Neubrandenburg - Strasburg (Uckerm),
2. Meyenburg - Karow (Meckl) - Güstrow,
3. Priemerburg - Plaaz
Ansicht des Bahnhofs mit ehemaligem Stellwerk B1 (vom Bahnübergang aus) August 2005: Das Empfangsgebäude; man sollte es lieger abreißen!
Priemerburg ist heute Standort des Netzbezirks Güstrow, dessen Tage mit Einschaltung des von Berlin aus gesteuerten ESTW Güstrow wohl auch zu Ende gehen dürften.
Der große Bahnhof wurde in den 1980er Jahren um einige Gleise erweitert, um den damals immer stärker werdenden Zugverkehr aufnehmen zu können. Ausserdem diente Priemerburg als Rückhaltebahnhof für Güstrow, wo immer Überfüllungs-Chaos herrschte.
Für den Güterverkehr hatte Priemerburg wegen der Zuckerfabrik und dem in den 1980er Jahren gebauten Braunkohle-Heizkraftwerk sehr große Bedeutung. Die Zuckerfabrik gibt es heute noch, der Rübenempfang erfolgt aber leider über die Straße. Im Versand werden aber noch einige Güterwagen abgefertigt.
Priemerburg besitzt ein Gleisbildstellwerk der Bauart Gs II DR, von dem aus inzwischen der gesamte Bahnhof gesteuert wird. Bis vor ein paar jahren gab es noch einen Zugschlussmelder im Empfangsgebäude, der per Schlüsselschalter das Vorhandensein des Zugschlusses bei allen Zügen aus den Richtungen Lalendorf, Plaaz und Karow bestätigen musste.
Das Stellwerk B1 ist mit Inbetriebnahme des ESTW Güstrow Anfang Dezember 2002 ausser Betrieb gegangen. Die Anlagen werden jetzt von der fernen Betriebszentrale Berlin gesteuert.

August 2005:
Meine kleine Rundreise hat mich auch nach Priemerburg geführt. Nach Einschaltung des ESTW blieben einige ehemalige Hauptgleise nicht von der Entwidmung verschont (30, 40 und 41). Die Gleise 6 bis 9 wurden in Nebengleise umgewandelt, die die Zuckerfabrik nutzt. Von Plaaz kann man nicht mehr nach Gleis 3 fahren.