Ueckermünde

Bahnhof;
Strecke:
Jatznick - Ueckermünde
Empfangsgebäude mit Güterboden, dahinter Wohnhäuser Empfangsgebäude (Blick in Richtung Ueckermünde)
ehemaliger Lokschuppen am Ende des Bahnhofs / der Strecke Rest des ehemaligen Wasserturms
Bahnwohnhaus rechts vom Empfangsgebäude (fast leer) ebenso das nebenstehende Bahnwohnhaus, dahinter der Rest des Wasserturmes
Die kleine Stadt Ueckermünde liegt direkt am Stettiner Haff und am Rand der Ueckermünder Heide.
Der kleine Bahnhof hat auch schon einmal - wie so viele andere - belebtere Zeiten gesehen. Heute fahren nur noch die Triebwagen der Ostmecklenburgischen Eisenbahn GmbH (OME) im Zweistundentakt nach Pasewalk. Das Kreuzungsgleis und die anderen Gleise sind daher schon lange überflüssig.
Die Sicherungstechnik ist sehr bescheiden. Für das elektrische Einfahrsignal gibt es ein kleines Stellpult der Bauart Gs II DR. Eine Haltlichtanlage für ein nicht mehr benutztes Anschlussgleis wird ebenfalls von hier geschaltet. Sämtliche Weichen des Bahnhofs sind ortsbedient und im Einfahrbereich durch Riegelhandschlösser gesichert.
Die meisten Gebäude des Bahnhofs werden nur noch wenig genutzt. Im Emfangsgebäude befinden sich auch die Diensträume des Fahrdienstleiters, der hier sogar noch Fahrkarten verkauft.
Gegenwärtig prüft man, ob man die Strecke wieder bis zum Hafen reaktivieren kann, denn der liegt im Stadtzentrum, der Bahnhof hingegen am Ortsrand. Im Interesse der Kunden wäre das sehr zu begrüßen, wenn die Strecke verlängert wird.