Grimmen

Bahnhof in Vorpommern
 
Strecken:
  • Berlin - Neustrelitz - Stralsund ["Berliner Nordbahn"]
  • Greifswald - Grimmen Schützenplatz - Grimmen - Tribsees [Eisenbahn-Gesellschaft Greifswald-Grimmen - GGE]
1220 wurden die ersten Siedlungen im heutigen Stadtbereich urkundlich erwähnt. Zugewanderte Kaufleute und Handwerker gründeten vermutlich nach 1250 den Ort Grimmen und legten die Stadt rasterförmig an, die sich westlich von Greifswald und südlich von Stralsund befindet. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Grimmen 1267, jedoch gilt als Gründungsjahr 1287, als Vogt Berthold sich hier ansiedelte. Bereits zu dieser Zeit hatte Grimmen das Lübische Stadtrecht. Die Schweden besetzten 1631 die Stadt und von 1648 bis 1815 gehörte die Stadt zum Königreich Schweden, danach zu Preußen. Von den gut 14.000 Einwohnern 1990 schrumpfte die Stadt bis 2019 um gut 4.000 Einwohner aufgrund der sehr strukturschwachen Lage Vorpommerns. Sehenswert sind die drei Stadttore und der Wasserturm.
Der ehemalige Gemeinschaftsbahnhof von Nordbahn und GGE befindet sich zentral in der Stadt und auch heute noch ziemlich ursprünglich erhalten mit den beiden mechanischen Stellwerken und den Formsignalen. Jedoch sind für 2021/22 umfangreiche Bauarbeiten auf der Nordbahn geplant, sodass auch hier wohl die moderne Computertechnik das schöne Alte ablösen und auch dieser Bahnhof seinen Charme verlieren wird.
Es bleibt zu hoffen, dass die beiden Stellwerke nach der Modernisierung des Bahnhofs nicht gleich abgerissen werden und sich private Interessenten finden!
 
2002
Empfangsgebäude
 
 
Befehlsstellwerk Gnt in Richtung Stralsund
 
2017
 
das inzwischen vö,llig leerstehende Empfangsgebäude
 
 
noch einmal das Stellwerk Gnt
 
Blick vom BÜ am Stw Gnt auf den Bahnhof
 
Blick vom Bahnsteig 1 in Richtung Stralsund und Greifswald
 
Das linke Gleis führt nach Stralsund, das rechte zum ehemaligen Bahnhof Grimmen Schützenplatz (Richtung Greifswald).
 
noch ein Stück weiter Richtung Stralsund/Greifswald
 
Blick auf den Bahnhof; Selbst einige Nebengleise sind noch vorhanden.
 
In Richtung Demmin/Tribsees steht das Wärterstellwerk Gst.
 
(Rückseite)
 
Blick vom BÜ am Stellwerk Gst auf den Bahnhof
 
... und in die entgegengesetzte Richtung nach Demmin und ehemals nach Tribsees
 
Hier ist deutlich zu erkennen, dass rechts parallel zum Demminer Streckengleis das Gleis nach Tribsees bis zum ehemaligen Bahnhof Vietlipp führte.
 
 
externe Bilder: