Hoppenrade (Meckl)

Bahnhof (zur Zeit ausser Betrieb);
Strecke: Meyenburg - Karow (Meckl) - Güstrow
Empfangsgebäude ...
Blick in Richtung Güstrow ehemaliger Schrankenposten
Hoppenrade ist ein kleines Dorf mit einem ruhig gelegen Bahnhof am Rande.
Empfang und Versand von Gütern ist hier schon lange nicht mehr möglich. Das Ladegleis wurde Mitte der 1980er Jahre gekürzt und dadurch 2 Weichen eingespart, In den 1990er Jahren wurde es vollständig zurückgebaut. Jetzt gibt es nur noch ein durchgehendes Hauptgleis und ein Kreuzungsgleis, das allerdings nicht volle Zuglänge hat. Hier können nur Züge bis 430 m Zuglänge mit einem längeren Zug kreuzen. Um die Kreuzung eines Reisezuges mit einem langen Güterzug zu ermöglichen (Bahnsteig gibt es nur an einem Gleis), ist die Durchfahrt über beide Gleise technisch möglich und zugelassen.
Sicherungstechnisch wurde der Bahnhof vor einigen Jahren von rein mechanischer Stellwerkstechnik auf eine Kombination von mechanischer und elektrischer Technik umgebaut. Hoppenrade überwacht die Haltlichtanlage Klein Grabow (Posten 413) und die Halbschrankenanlage Posten 417 an der B 103 zwischen Hoppenrade und Klueß.
Der Bahnhof ist seit Januar 2001 unbesetzt, da auf der Strecke Betriebsruhe herrscht.
Das Empfangsgebäude steht verwaist da und wartet auf einen neuen Besitzer.