Malchow (Meckl)

Bahnhof in Mecklenburg
 
Strecke: Ludwigslust - Parchim ["Parchim-Ludwigsluster Eisenbahn"] | Parchim - Karow (Meckl) Waren (Müritz) - Möllenhagen - Neubrandenburg ["Mecklenburgische Südbahn"]
 
Malchow, die kleine Stadt mit dem ehemaligen Kloster, liegt am Fleesensee.
Der Bahnhof liegt am Rande der Stadt und ist auch heute noch von Bedeutung für die Region. Ein großes Recycling-Unternehmen hatte bis vor einigen Jahren noch einigermaßen Frachtaufkommen mit der Bahn wurde dann aber von dieser "vergraul". Das vor ein paar Jahren gebaute Sägewerk sorgt ab und zu für Frachtaufkommen. Seit 24. September 2000 bis 2015 war Malchow planmäßiger Kreuzungsbahnhof der Personenzüge.
Sicherungstechnisch war Malchow mit zwei mechanischen Stellwerken der Bauart Einheit ausgerüstet, die jeweils am Ende des Bahnhofs stehen. das Stellwerk W2 wurde inzwischen außer Betrieb genommen. Einen ungenutzten Lokschuppen und einen leerstehenden großen Güterboden gibt es ebenfalls noch. Das Empfangsgebäude steht leider leer und verfällt zusehends. Der letzte Bewohner ist vor einigen Jahren bereits ausgezogen. Verkaufsverhandlungen scheiterten, weil die Bahn für verfallene Gebäude immer noch horrende Preise verlangt. Man lässt sie lieber verfallen!
Der Anschluss der Firma Edeka mit ihrem Lager wird seit Jahren nicht mehr bedient. Stattdessen wird alles per Lkw angekarrt.
Seit Inbetriebnahme des neuen Haltepunktes Inselstadt Malchow kurz vor dem Bahnhof Malchow aus Richtung Karow kommend halten die Züge nicht mehr im Bahnhof.
 
2002
Empfangsgebäude
 
Blick in Richtung Karow; Links steht der ehemalige Lokschuppen, der derzeit noch von der Hanseatischen Eisenbahn für die Nachtabstellung des Triebwagens genutzt wird. Rechts das Stellwerk B1.
 
Stellwerk W2 in Richtung Nossentin;
Inzwischen ist das Stellwerk außer Betrieb und die Ausfahrsignale sowie das Einfahrsignal aus Richtung Nossentin wurden abgebaut.
 
2017
 
Einfahrsignal A aus Richtung Karow vom Bahnsteigende des neuen Haltepunktes Inselstadt aus gesehen.
 
Rückseite des abgelegenen Empfangsgebäudes; Zustand: erbärmlich!
 
 
... und von der Gleisseite aus gesehen - auch nicht besser!
 
ehemaliges Empfangsgebäude mit den beiden Bahnsteigen und den Ausfahrsignalen aus Gleis 3 und 4
 
Stellwerk W2 mit den inzwischen abgebauten Ausfahrsignalen
 
 
Blick aus Höhe Stw W2 in Richtung Bahnhof
 
noch einmal der Blick in Richtung Karow mit dem Ausfahrsignal D aus Gleis 2
 
 
externe Bilder: